Gottlieb Altmann

Johann Gottlieb Altmann | 1780 – 1851 | Bunzlau, Schlesien | jetzt „Boleslawiec“, Polen

Der seit 1810 in Bunzlau tätige Töpfermeister Johann Gottlieb Altmann realisierte mit großem Erfolg klassizistische Entwürfe von Schinkel und Beute. Es folgten Bestellungen Friedrich Wilhelms III. an den Berliner Hof. Auf der Londoner Weltausstellung 1844 wurde Altmann mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Nach 1850 setzte durch die Konkurrenz von Steinguten Porzellan der Niedergang des Bunzlauer Braungeschirrs ein. Eine helle, weiß brennende Feldspatglasur (deren Herstellung Altmann 1828 nach jahrelangen Versuchen gelungen war) löste die braune Lehmengobe ab. Deren Serben wurde durch veränderte Tonmischungen zum Feinsteinzeug weiterentwickelt.

In der ersten Hälfte des 19. Jh. konnte die Werkstatt von Johann Gottlieb Altmann eine Reihe von Erfolgen erzielen. Dem aus dem Dorf Uttig stammenden Töpfermeister Altmann gelang ein entscheidender Durchbruch in der Bunzlauer Keramik mit der Erfindung der bleifreien Feldspatglasur (1840). Bis dahin enthielt die Glasur Bleioxyd und hatte sich dadurch als gesundheitsschädlich erwiesen. Außer einer großen Anerkennung erhielt Altmann hierfür noch eine Belohnung von 50 Talern.

Mit der Einführung der edlen, in hohen Temperaturen weiß ausbrennenden Steinzeugmasse und mit der Erfindung der bleifreien Feldspatglasur gelang ihm ein wichtiger technologischer Durchbruch. Die Gefäße, deren manche Elemente (Füße, Henkel) in Formen gepresst wurden, erhielten aus Carl Friedrichs Mustersammlungen entnommene Dekore in Form figürlicher Auflagen mit antiken Motiven.

Die neue „Schwämmeltechnik“ ersetzte den traditionellen, elegant-höfischen Stil. Farbige Muster wurden mit kleinen Schwämmchen auf den weißen Untergrund getupft. Jede der damals etwa 20 Töpfereien in Bunzlau hatte eigene Motive. Schnell entwickelte sich aus der Vielfalt der Ornamentvarianten das „Pfauenauge“ zum Markenzeichen des so genannten „Bunzelgeschirres“.

Quellen: Bunzlauer Keramikmuseum | Early Stoneware from the Les Paul Collection


Share

Kommentare sind geschlossen.